Dienstag, 31. Mai 2016

N.A. Rockwell OV-10B Bronco - Airfix 1/72

Die North American Rockwell OV-10 Bronco ist ein von zwei Turboproptriebwerken angetriebenes zweisitziges leichtes Beobachtungs-, Angriffs- und Transportflugzeug mit Kurzstart- und Landeeigenschaften.

Eine besondere Erwähnung kommt der OV-10B zu, von denen die Luftwaffe der Bundeswehr gegen Ende der 1960er-Jahre 18 Maschinen bestellt hatte, die als Zielschleppflugzeug dienen sollten.
Diese unterschieden sich deutlich von der OV-10A. Zum einen besaßen sie weder Bewaffnung noch Sensoren, zum anderen war die schwenkbare Frachttür am Rumpfheck durch eine Glaskanzel ersetzt, durch die der entgegen der Flugrichtung sitzende „Operator“, das Schleppziel einsehen und kontrollieren konnte. Das Schleppziel wurde mittels einer Seilwinde gesteuert, die sich im Frachtraum befand. Weiterhin waren die Flugzeuge mit auffälligen orangefarbigen Flächen versehen, die der leichteren Erkennbarkeit des Schleppflugzeugs während der Zielübungen dienen sollten (diese Übungen fanden zum Beispiel mit Flak im Luftraum über/vor dem Übungs- und Flugabwehrschießplatz Todendorf, der der Truppenübungsplatzkommandantur Putlos unterstellt ist, statt).
Später wurden zwölf dieser Maschinen zur OV-10B(Z) umgerüstet. Diese besaß auf dem Rumpf ein zusätzliches General Electric J85-GE-4-Strahltriebwerk, durch das eine um etwa 150 km/h erhöhte Geschwindigkeit, eine um die Hälfte verkürzte Startstrecke und die dreifache Steigrate erreicht werden konnte. Allerdings bereitete dieses Triebwerk immer wieder technische Probleme und hatte zudem einen so immensen Treibstoffverbrauch, dass es später wieder entfernt wurde. 1990 wurden sämtliche OV-10B außer Dienst gestellt.

 Quelle : https://de.wikipedia.org/wiki/Rockwell_OV-10






















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen