Montag, 19. September 2022

Curtiss-Wright Howard DGA-6 Antarktis - papermodel 1/144

Die Howard DGA-6 war ein Pionier-Rennflugzeug mit dem Spitznamen „Mister Mulligan“. Es war das einzige Flugzeug das jemals speziell für den Gewinn der Bendix Trophy entwickelt wurde. Das Flugzeug wurde von Ben Howard und Gordon Israel entworfen und gebaut, die später Ingenieure für die Grumman Aircraft Engineering Corporation wurden. Mister Mulligan wurde entwickelt um die gesamte Länge des Rennens nonstop und in großer Höhe zu fliegen. Beides war noch nie zuvor gemacht worden. Mister Mulligan gewann die Trophäe und veränderte damit die Art und Weise wie Langstreckenflugzeuge konstruiert wurden.

 

Die Bendix Trophy war ein Cross-Country-Rennen von der Westküste zum Austragungsort der National Air Races in Cleveland, Ohio, und war normalerweise die Auftaktveranstaltung des einwöchigen Luftfahrtfestivals. Die Thompson Trophy wurde dem Gewinner der Unlimited Division im Closed-Course-Pylon-Rennen bei den National Air Races verliehen. Die einzige originale DGA-6 wurde 1934 in der stillgelegten Fabrik der American Eagle-Lincoln Aircraft am Flughafen Fairfax in Kansas City, Missouri, gebaut. Sie wies einen Stahlrohrrumpf mit einem Flügel aus Sperrholz auf. Howard gab offen zu, dass er davon inspiriert war, „das Monocoupé bei Luftrennen von der falschen Seite zu sehen“. Die DGA-6 kann somit als „überwuchertes Monocoupé“ bezeichnet werden. Auf dem Weg zu den Luftrennen von 1934 verursachten Probleme mit dem Sauerstoff- und Kraftstoffsystem eine Landung außerhalb des Feldes, die das Fahrwerk und den Propeller beschädigte. Das Flugzeug konnte nicht rechtzeitig repariert werden und verpasste die Saison 1934. Beim Bendix-Rennen von 1935 war das Flugzeug mit 300 Gallonen Benzin, 30 Gallonen Öl und Sauerstoffausrüstung für zwei Personen beladen, wodurch es in der Lage war, sieben Stunden lang auf 6.700 m (22.000 Fuß) zu fliegen. Bei dieser Last benötigte das Flugzeug eine Landebahn von 460 m (1.500 Fuß) und hatte eine anfängliche Steiggeschwindigkeit von fast 2000 Fuß / Minute. Howard und Israel flogen die DGA-6 beim Bendix Trophy-Rennen am 30. August 1935 und gewannen mit einer Geschwindigkeit von 238,70 Meilen pro Stunde, und Harold Neumann flog mit der DGA-6 am 220,19 mph (354,36 km / h) und gewann am 2. September 1935 Thompson Trophy-Rennen bei den 1935 National Air Races. Kein anderer Pilot oder einzelnes Flugzeug hatte jemals beide Rennen gewonnen. 

Howards DGA-6 hatte auch die Auszeichnung, das einzige Rennflugzeug während des goldenen Zeitalters der Flugshows zu sein, das sich zu einem erfolgreichen kommerziellen Serienflugzeug entwickelte, zuerst als Howard DGA-8 und DGA-9 und später als DGA-11 und DGA-12 . Howards technischer Vorteil war seine Flugzeugzelle mit geringem Luftwiderstand und die Verwendung des Pratt & Whitney Wasp-Sternmotors mit 850 PS (630 kW). Die Treibstoffkapazität des viersitzigen Mister Mulligan machte den Unterschied im Rennen in Bendix, als Howard und Israel Roscoe Turner um weniger als eine Minute schlugen, dank zwei weniger Tankstopps im Rennen von Burbank, Kalifornien, nach Cleveland. Obwohl Turner's 1.000 PS (750 kW) Pratt & Whitney R-1690 Hornet auf seinem Wedell-Williams Model 44 Racer ihm den Leistungsvorteil höherer Geschwindigkeit verschaffte. Mister Mulligan brach die dreijährige Siegesserie von Wedell-Williams im Bendix. Am Ende der Woche ersetzten Howard und seine DGA-6 Wedell-Williams als aufsteigenden Stern der Luftfahrt, indem sie den Titelverteidiger Turner im Thompson-Rennen verärgerten, nachdem er ausgeschieden war. Zeitungen feierten die Veranstaltung von 1935 als "Ben Howard National Air Races". Leider waren die Tage der DGA-6 in der nationalen Luftrennenszene begrenzt. Im nächsten Jahr wurden Howard und seine Frau Maxine verletzt, als Mister Mulligan in den letzten Phasen des Rennens von Bendix (New York - Los Angeles) von 1936 ein Propellerblatt verlor und in der Nähe von Crownpoint, New Mexico , bruchlandete . Howard erholte sich von den schweren Verletzungen, die sich aus dem Unfall ergaben, verlor jedoch bei dem Unfall ein Bein und Mister Mulligan wurde zerstört. Roscoe Turner ereilte ein ähnliches Schicksal, als sie auf einem rauen Feld in Texas einen Ground-Loop machte. Das Unglück von Howard und Turner ebnete der Arkansanerin Louise Thaden in ihrem Beechcraft Model 17 Staggerwing den Weg, als erste Frau eine nationale Lufttrophäe zu gewinnen. Der Erfolg von Mister Mulligan führte am 1. Januar 1937 zur Gründung der Howard Aircraft Corporation.

Vierunddreißig Jahre nach dem Unfall spürte der Rennsportbegeisterte Bob Reichardt die Absturzstelle von Mister Mulligan auf und stellte überrascht fest, dass die meisten Teile noch in brauchbarem Zustand waren, geschützt durch das lokale trockene Bergklima. Mit den geborgenen Teilen als Musters konnte Reichardt Mister Mulligan nachbauen, wurde jedoch 1977 getötet, als er einen zeitgesteuerten Lauf über den trockenen See von Tonopah, Nevada, durchführte.  

Ein zweiter DGA-6-Nachbau wurde von Jim Younkin aus Springdale, Arkansas gebaut. Younkin und „Bud“ Dake entwarfen und bauten auch das Mullicoupe, ein originelles Design, das Merkmale sowohl von Mister Mulligan als auch des Monocoupe 90 verwendete. Ein weiteres abgeleitetes Flugzeug ist die Dickenson-Howard DGA-21, gebaut von Bruce Dickenson aus Santa Paula, Kalifornien. Es basiert auf Konstruktionsmerkmalen der DGA-6 (einschließlich des Pratt & Whitney R-1340 Wasp-Motors) und der DGA-15, und seine DGA-21-Bezeichnung lautet einfach "6 + 15".

Eine umgebaute Serien-DGA-6 wurde bei einer Antarktis-Expedition verwendet. Diese Maschine, heute im Museum, nahm ich mir zum Vorbild für mein Diorama.

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Howard_DGA-6 

Video: Howard DGA-6 "Mister Mulligan" - Great Planes / RC Electrifly 

 


















Hero Quest Figuren - Games Workshop / Hasbro

HeroQuest ist ein Brettspiel, das sich an Fantasy-Rollenspiele anlehnt. Das Spiel von Stephen Baker entstand in Zusammenarbeit mit Games Workshop und erschien beim Hasbro-Label Milton Bradley 1989 in verschiedenen Sprachen in Europa und Australien. 1990 erschien eine geänderte Ausgabe in den USA. Games Workshop verkaufte alle vorhandenen Materialien im April 1993 an Hasbro; seit 1993 wird das Spiel nicht mehr produziert, wurde aber 2022 neu aufgelegt.


 

In HeroQuest spielt jeder Teilnehmer einen von vier Helden (Barbar, Zwerg, Alb oder Zauberer), die alle unterschiedliche Fähigkeiten haben, und durchsucht als dieser Verliese nach Monstern (Gegnern) und Schätzen (Belohnungen).

Die Hintergrundgeschichte des Spiels basiert auf bekannten Fantasyspielen und Tabletops. Allerdings treten hier keine Armeen gegeneinander an, sondern eine kleine Heldengruppe im typischen Rollenspielstil gegen eine relativ überschaubare Anzahl von Gegnern.

Ein Feld, auf dem mehrere Räume eingezeichnet sind, dient als Spielbrett; dreidimensionale Möbel, Türen, Figuren etc. werden situationsbedingt nach und nach auf das Spielbrett gestellt. Interessant ist, dass die Spieler nicht auf einmal alle Räume einsehen können (das Spielbrett ist anfangs noch leer), sondern die Räume erst beim Betreten eingerichtet und mit Monstern bestückt werden; die Spieler erkunden also ihre Umgebung. Eine weitere Besonderheit des Spiels sind die von Citadel (Games Workshop) modellierten, bemalbaren Plastikfiguren.

Die vier Spieler spielen als Gruppe zusammen gegen den Spielleiter (welcher „Morcar“, den Bösen, verkörpert, in der nordamerikanischen Version „Zargon“ genannt); er hat den Spielplan, worauf alle Räume, Fallen, Monster, Schätze etc. verzeichnet sind. Gekämpft wird mittels eines sehr einfachen und unkomplizierten Würfelsystems. Käufliche Ausrüstungen, Artefakte und Schatzkarten dienen der allmählichen Entwicklung der eigenen Spielfigur. 

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/HeroQuest_(Brettspiel)

Video: Wir spielen das LEGENDÄRSTE Brettspiel aller Zeiten! - Hero Quest | Du bist!

           Lets Play: HEROQUEST (Tabletop Simulator) | Prinz Magnus Gold

Das schöne an diesem Brettspiel ist die Vielzahl an Figuren, die liebevoll modelliert sind und wenn man sie bemalt auch wirklich etwas "hermachen". Natürlich habe ich ALLES bemalt - nur leider nicht von Allem ein Foto. Es gibt natürlich auch Erweiterungen für dieses Spiel . . .




















Sonntag, 4. September 2022

Griechische Götter - Hermes, Eros und Hercules - Airfix Figuren 1/72

Da die ersten Götter in der griechischen Mythologie Personifikationen von Teilen der Welt oder grundlegenden Prinzipien sind, ist zwischen der Entstehung der Welt und der Entstehung der Götter nicht zu unterscheiden. Zahlreiche Mythen handeln von ihrer Entstehung, jedoch konnte sich keine als allgemein gültig durchsetzen. Die am weitesten verbreitete Schöpfungsgeschichte ist Hesiods Theogonie, in der erstmals der Versuch unternommen wurde, aus verschiedenen Mythen eine umfassende Genealogie der Götter zu erstellen. Die meisten späteren Mythographen bauen auf der Theogonie auf, unterscheiden sich jedoch im Detail teilweise erheblich davon. Ein kanonischer Stammbaum griechischer Götter konnte sich nie herausbilden.

In der Theogonie wird das Chaos an den Anfang gestellt. Die Welt wird bei Hesiod nicht aus dem Nichts geschaffen; es gibt schon Materie, jedoch keine Form und keine Ordnung. Aus dem Chaos entsteht als erste Göttergeneration die Erde Gaia (zuerst in „Erdgestalt“, später in „Menschengestalt“), die Unterwelt Tartaros, die Liebe Eros, die Finsternis Erebos und die Nacht Nyx. Aus der Verbindung von Nyx und Erebos gehen der Tag Hemera und die Luft Aither hervor, Nyx bringt aus sich selbst eine Reihe von Gottheiten hervor, die entweder Personifikationen von mit der Nacht assoziierten Phänomenen oder von menschlichen Übeln sind. Der größte Teil der griechischen Götterwelt wird auf Gaia zurückgeführt, die aus sich selbst das Meer Pontos, die Berge Ourea und den Himmel Uranos hervorbringt und insbesondere mit Uranos eine Vielzahl weiterer Nachkommen hat, unter anderem die Titanen. Neben der Herkunft der Götter wird in der Theogonie von der Abfolge der Herrschaft über die Welt erzählt, die in den meisten griechischen Entstehungsmythen eine zentrale Rolle spielt. Der erste Herrscher über die Welt, Uranos, wird von seinem Sohn, dem Titanen Kronos, entmannt und entmachtet, woraufhin die Titanen über die Welt herrschen. Die Titanen werden wiederum von Kronos’ Sohn Zeus gestürzt, im Anschluss beginnt die Herrschaft der olympischen Götter. Zeus sichert seine Herrschaft, indem er seine schwangere Gattin Metis verschlingt, da es deren ungeborenem Sohn bestimmt gewesen wäre, die Stelle des Zeus einzunehmen.

Ein anderer Entstehungsmythos, der eine gewisse Verbreitung gefunden hat, ist die Schöpfungsgeschichte der Orphiker. Obwohl die überlieferten Schöpfungsmythen der Orphiker keine Schlüsse auf eine kanonische Version zulassen, bestehen einige Gemeinsamkeiten. Am Anfang steht bei den Orphikern die Zeit Chronos, von dem Aither, Erebos und Chaos abstammen. Chronos schafft ein Ei in Aither, aus dem Phanes, der Schöpfer aller Dinge, schlüpft. Phanes gibt die Herrschaft an seine Tochter und Gemahlin Nyx ab, die sie wiederum ihrem Sohn Uranos übergibt. Als Zeus die Macht übernimmt, verschlingt er Phanes und schafft die Welt von neuem. Er vermählt sich mit Kore und wird von ihr Vater des Zagreus-Dionysos, an den er seine Herrschaft weitergibt.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Griechische_Mythologie

 


Im Rahmen der GESCHICHTE DER LUFTFAHRT wurde dieses Diorama als Beispiel fliegender Wesen der Götterwelten und-wesenheiten erwählt. Doch egal welche Glaubensrichtung man auswählt - es gab überall fliegende Wesen. Nehmen wir doch mal als Beispiel die griechische Mythologie: da gab es Hermes den Götterboten, ausgestattet mit geflügeltem Helm und fliegenden Schuhen, Eros mit seinen Liebespfeilen, der sich engelsgleich seinen Auserkorenen durch die Lüfte näherte. Nehmen wir noch ein Beispiel: Hercules - er konnte zwar nicht selbst fliegen, hatte aber ein mit Flügeln ausgestattetes Pferd - den Pegasus.  
















 Vielen Dank für's Anschauen - thanks for watching