Montag, 25. April 2016

Fokker F.27 Friendship - Airfix 1/72

Die Fokker F-27 Friendship ist ein Propeller-Verkehrsflugzeug des ehemaligen niederländischen Flugzeugherstellers Fokker.

Die Entwicklung begann in den 1950er-Jahren, um die Douglas DC-3 zu ersetzen. Das Ergebnis war ein Schulterdecker mit zwei Rolls-Royce Dart-Triebwerken und einer Druckkabine für anfangs 28 Passagiere. Der erste Prototyp flog am 24. November 1955. Der zweite Prototyp wurde im vorderen Bereich um etwa einen Meter verlängert, da sich das Flugzeug in der Flugerprobung als hecklastig erwiesen hatte. Das erste Serienmodell, die F-27-100, fasste 44 Passagiere und wurde 1958 an den Erstkunden, die irische Aer Lingus ausgeliefert. Mit einem stärkeren Motor entstand die F-27-200. Das bekannteste Modell F-27-500 erhielt einen 1,5 m längeren Rumpf und Platz für 52 Passagiere. Es flog erstmals im November 1967.
   1956 schloss Fokker einen Vertrag mit der US-amerikanischen Firma Fairchild zur Produktion und zum Vertrieb des Flugzeuges für den nordamerikanischen Markt. Die erste in den USA gebaute Fairchild F-27 flog am 12. April 1958. In den frühen 1980er Jahren entwickelte der niederländische Hersteller mit der Fokker 50 einen Nachfolgetyp der F-27.
   Die dritte Serienmaschine, ein Flugzeug der Serie F-27-100, steht heute als Ausstellungsstück im Aviodrome Museum im niederländischen Lelystad. Das Museum besitzt auch Teile des Prototyps.
Vor Curaçao, der größten Insel der Niederländischen Antillen, wurde im Februar 2007 bei dem ehemaligen Fischerort Westpunt eine ausgemusterte F-27 im Meer versenkt. Sie dient als künstliches Riff und stellt eine Attraktion für Taucher dar.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Fokker_F-27

Das Modell ist sehr alt und entspricht den Standards der frühen Modellbauära : erhabene Blechstöße, außer einem minimalisierten Cockpit keine Inneneinrichtung und eine mäßige Paßgenauigkeit. Mit ein wenig Zeitinvestition kann man allerdings ein schönes Modell zaubern.
   Mir ist beim Lackieren die Verdünnungsflasche umgefallen und die Verdünnung ist über das halb lackierte Modell gelaufen, wobei das Plastik stark angegriffen wurde. Ich habe dann versucht das Modell irgendwie zu retten und ich glaube, ich habe es soweit ganz gut wieder hinbekommen. Hier das Ergebnis :




























Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen