Freitag, 14. März 2014

DFS 194 - PM-models 1/72

Die DFS 194 war ein deutsches Hochgeschwindigkeits-Versuchsflugzeug der Deutschen Forschungsanstalt für Segelflug (DFS).
Entwickelt wurde das Flugzeug, nachdem Hellmuth Walter den nach ihm benannten Walter-Antrieb fertiggestellt hatte und somit ein leistungsstarkes Raketentriebwerk für ein Hochgeschwindigkeits-Versuchsflugzeug zur Verfügung stand. Die Entwicklung der Zelle wurde Prof. Alexander Lippisch übertragen, der auf der Basis früherer Entwürfe – beispielsweise der DFS 39 und der DFS 40 – einen schwanzlosen Segler entwarf. Anders als die Vorgängerentwürfe wurde auf die abgewinkelten Flügelenden verzichtet, da sie zum Flattern neigten. Stattdessen wurde der Rumpf in ein Seitenruder auslaufend gestaltet. Im Januar 1939 wechselte Prof. Lippisch zusammen mit einem Dutzend seiner Mitarbeiter von der DFS zur Messerschmitt AG, da sich das Projekt in dem zivilen Forschungsinstitut der DFS nicht fortsetzen ließ. Damit begann die militärische Weiterentwicklung des Projektes zu einem Forschungsträger für Hochgeschwindigkeits-Kampfflugzeuge mit Raketenantrieb.
Die Flugerprobung mit Raketentriebwerk wurde ab Sommer 1941 begonnen. Es wurde ein Walter R 1-203-Raketentriebwerk mit 300 kp (2,9 kN) Schub verwendet, womit das Flugzeug 550 km/h erreichte. Die DFS 194 war ein Vorläufer der Messerschmitt Me 163 und entsprach fast gänzlich deren ersten Prototypen Me 163 V-1 und V-2.



The DFS 194 was based on the Alexander Lippisch Delta series of tailless designs. As originally conceived, it would have been a tailless aircraft similar to his DFS 40, powered by a conventional piston engine driving a pusher propeller. The airframe was completed in this configuration in March 1938.
Lippisch's designs had attracted the attention of the Reichsluftfahrtministerium (RLM - Reich Aviation Ministry) who believed that tailless aircraft were the best basis for a rocket-powered fighter. On January 2, 1939, Lippisch and his team were transferred to the Messerschmitt company to begin work on such an aircraft, under what was known as Project X. The DFS-194 was modified to accept a Walter R I-203 rocket engine designed by Hellmuth Walter, and by October, the aircraft was undergoing engine tests at Peenemünde.
These were followed by glide tests in early 1940 leading to the first powered flight in August with Heini Dittmar at the controls. The flight went well, the DFS 194 reaching 343 mph (550 km/h), bettering the speed of the earlier (20 July 1939), Walter rocket powered Heinkel He 176.
The aircraft proved to have excellent flying characteristics and proved safe to fly at nearly twice the anticipated speed. These results paved the way for the next stage of the project, which now received priority status from the RLM. The Messerschmitt Me 163, a considerably refined design along the same basic lines, flew the following year.

From Wikipedia, the free encyclopedia    -    Quelle : https://de.wikipedia.org/wiki/DFS_194















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen